genre trouble. Teaser zur 1. Vorlesung

Genrepoetik: das ist die Beobachtung und Beschreibung von Gattungen als soziale Praxis. Als Praxis des Klassifizierens, des Ordnens, des Sortierens, des Hierarchisierens, des Aus- und Abgrenzens, des Verwerfens und des Glorifizierens. Die Vorlesung doing genre. Einführung in die Gattungstheorie und -geschichte wird sich, in Geschichte und Gegenwart, auf die genrepoetische Spurensuche begeben: Welche generischen Praktiken strukturieren unseren Umgang mit Literatur? Welche Strategien, Interessen, Diskurse stehen hinter diesen Praktiken? Und woher kommen sie?

Eine sneak preview zur ersten Vorlesungssitzung gibt es jetzt auf Litlog: http://www.litlog.de/genre-trouble/

Die Vorlesung findet im WiSe 14/15 mittwochs von 14-16 Uhr im ZHG 001 statt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *